48h Neukölln: Echt für Menschenrechte

Gemeinsam mit der Band Gülina geht Amnesty der Frage nach, was es bedeutet, „echt“ für die Menschenrechte zu sein – mit vielen Tipps to go.

Was bedeutet es, sich „echt“ für die Menschenrechte einzusetzen, und wie können wir uns im Alltag mehr engagieren? Gemeinsam mit der internationalen Band Gülina rund um die Singer-Songwriterin Gülin Mansur geht Amnesty diesen Fragen nach. Euch erwartet türkischer Gesang mit Pop, Reggae, Blues und Swing sowie eine Ausstellung mit einem bunten Blumenstrauß an einfachen Tipps, wie ihr eure eigenen und die Rechte anderer jeden Tag unkompliziert stärken könnt. Denn Menschenrechte müssen nicht anstrengend sein, aber es braucht doch mehr als ab und an ein besorgtes Stirnrunzeln. Außerdem gibt es die Möglichkeit, Petitionen und Eilaktionen zu unterschreiben sowie mehr über die Arbeit von Amnesty zu erfahren.

„Mit meiner Band verbinde ich meine türkischen Wurzeln mit meiner Weltoffenheit, indem ich türkischen Gesang mit Soul, Pop, Funk, Blues und Balkan vermische. Dabei singe ich über die Schwierigkeiten, die Frauen in der europäischen Gesellschaft erleben, erzähle von der Liebe und dem Krieg“,sagt die Sängerin Gülin über die Musik ihrer Band. Die Musiker*innen der Band Gülina kommen aus allen Teilen der Welt, wie aus der Türkei, Argentinien, den USA, Italien und Spanien – genau das hört man ihrer Musik an. Mit verschiedenen Instrumenten und einer einzigartigen Stimme reißen sie die Zuhörer in einen Strom aus Klängen, die überall und nirgendwo zu Hause sind. Sie zeigen, dass musikalischer Genuss geteilt werden kann, ohne die gleiche Sprache zu sprechen/verstehen und somit zu einem erfolgreichen Miteinander beitragen kann. Momentan arbeitet die Band an neuen Songs mit jungen Leuten aus Konfliktgebieten zusammen.